Schaumstoffe in der Industrie

Schneiden und Gravieren mit dem Alternativwerkzeug Laser

Die industrielle Verwendung von Schaumstoffen hat sich in den letzten Jahren stark weiterentwickelt. Mittlerweile besteht der Schaumstoffmarkt aus einer Vielzahl unterschiedlicher Materialien für die verschiedensten Anwendungsgebiete. Für den Zuschnitt von Schaumstoffen entdeckt die Industrie immer häufiger den Laserstrahl als Werkzeug. Es gibt Anwendungen, bei denen der Laser eine überzeugende Alternative zu herkömmlichen Bearbeitungsverfahren bietet.

Hier punktet Lasertechnik:

  • Filigrane Konturen möglich
  • Nutzbar für vielfältige Schaumstoffe (offenzellig, geschlossenzellig und gemischtzellig)
  • Gravuren bzw. Markierungen in einem Arbeitsgang
  • Kein Trocknungsprozess wie beim Schneiden mit Wasserstrahl
  • Hohe Werkzeugflexibilität - Laser, Messer und Marker auf nur einer Maschine (3in1)
  • Keine Materialquetschungen
  • Kein Materialverzug beim Schneidprozess
  • Flexibilität in der Anwendung
  • Sauberer Prozess ohne Rückstände am Werkzeug oder auf der Arbeitsfläche

 

 

The laser in a tool comparison

When it comes to cutting industrial foams, the advantages of the laser over other cutting tools are obvious. While the knife exerts strong pressure on the foam and thus causes material distortion and unclean cut edges, the laser creates even the finest contours thanks to the precise and contactless cut. When cutting with a water jet, moisture is drawn into the absorbent foam during separation. Before any further processing, the material must first be dried, which is a time-consuming process. This process is omitted with laser cutting and you can continue working with the material immediately. The laser is so convincing in comparison and is clearly the number 1 tool for foam processing.

Schaumstoff aus Polyurethan

Für Polsterungen, Schalldämpfungen und Automobilinterieur werden sehr weiche Schaumstoffe benötigt. Schäume aus Polyurethan (PU oder PUR) erfüllen diese Ansprüche. Sie werden bspw. für die Verkleidungen von A- und B-Säulen in der Automobilindustrie verwendet. Die Verarbeitung erfolgt dann in textiler Form, wobei der Kern des Materials geschäumt ist. Tipp für die Verarbeitung textiler Schäume: Durch den Einsatz eines Conveyor-Systems kann das Material automatisch von der Rolle auf den Bearbeitungstisch befördert und zugeschnitten werden.

Im Bereich Polsterschaum gibt es PU-Schäume mit verschiedenen Dichten. Je nach benötigter Festigkeit und Sitz-Ergonomie werden auch verschiedene Härtegrade zusammengefügt. Die grafische Industrie nutzt eine härtere Form von PU-Schäumen für die Herstellung von Präsentationmaterialien.

 

Schaumstoff aus Polyethylen

Für Verpackungen werden eher härtere Schaumstoffe verlangt. Polyethylen-Schäume (PE) eignen sich sowohl für Verpackungseinlagen, als auch für Isolationseinrichtungen, Dichtungen sowie Trittschalldämmungen. In Pyramidenform eignet sich der Schaumstoff für die Akustikdämmung. So sind Schallschutzeinrichtungen in Tonstudios, Proberäumen, Produktionshallen und in Büroräumen zu finden. Auch in Lautsprechern sorgen gezielte Dämmungen für eine bessere Klangqualität. Etwaige Kaschierungen können von den Lasersystemen von eurolaser direkt mitverarbeitet werden.

Schaumstoff aus Polypropylen

Schaumstoffe für Verpackungen müssen das Transportgut sowohl fixieren als auch vor Umwelteinflüssen schützen. Wenn sehr hochwertige Verpackungsinlays gewünscht sind, eignet sich geschäumtes Polypropylen (EPP oder PP) als Material sehr gut. Auch die Automobilindustrie greift für die Fertigung der Innenräume gerne auf dieses Material zurück. Aufgrund der Stabilität und des geringen Gewichts werden Schaumstoffe aus Polypropylen auch häufig in der Werbetechnik verwendet.

Schaumstoff aus Polystyrol

Polystyrol-Schäume (PS), die auch unter dem Handelsnamen Styropor bekannt sind, werden aufgrund ihrer Unbedenklichkeit im Lebensmittelbereich eingesetzt. Aber auch Elektronikverpackungen bestehen aus Styropor. Aufgrund der sehr niedrigen Dichte verwenden Modellbauer Polystyrol oftmals für Flugzeugmodelle.

eurolaser testet Ihr Material

Generell eignen sich Laserschneidsysteme hervorragend für die Bearbeitung verschiedenster Schaumstoffe. Die durch das Schneiden mit CO2-Lasern entstehenden Emissionen können durch Filteranlagen gereinigt werden. Um unser Bemusterungsarchiv stetig zu erweitern, testen wir auch Ihr Material in unserem Applikationslabor und erstellen Ihnen einen ausführlichen Bericht. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

eurolaser testet Ihr Material

Generell eignen sich Laserschneidsysteme hervorragend für die Bearbeitung verschiedenster Schaumstoffe. Die durch das Schneiden mit CO2-Lasern entstehenden Emissionen können durch Filteranlagen gereinigt werden. Um unser Bemusterungsarchiv stetig zu erweitern, testen wir auch Ihr Material in unserem Applikationslabor und erstellen Ihnen einen ausführlichen Bericht. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf.


Haben Sie noch weitere Fragen? Wir beraten Sie gerne.

oder lassen Sie sich individuell beraten!

+49 (0)4131 / 9697 - 500

 
© 1994 -2021 eurolaser GmbH. Alle Rechte vorbehalten.


Cookie Einstellungen